Was ist der Unterschied zwischen Fälschung und Fälschung?

Kostenlose Immobilienbewertung

Eine häufig gestellte Frage für Markenanwälte lautet: Was ist der Unterschied zwischen einem "gefälschten" Produkt und einem "gefälschten" Produkt?

Der Begriff Fälschung ist im Bundesgesetz streng definiert. Der Begriff "Nachahmung" wird umgangssprachlich verwendet, um Produkte zu beschreiben, die andere Produkte kopieren oder imitieren, die jedoch möglicherweise markenrechtlich illegal sind oder nicht.

Der Hauptunterschied besteht darin, ob das Produkt einen Markennamen oder ein Logo enthält, das mit einer eingetragenen Marke identisch ist.

In den Vereinigten Staaten ist das Bundesgesetz von Lanham das wichtigste Gesetz, das das Markenrecht definiert. Gemäß den Abschnitten 32 und 43 des Lanham Act können Markeninhaber Zivilklagen führen. Darüber hinaus werden diejenigen, die wissentlich gefälschte Waren verkaufen, strafrechtlich verfolgt.

Ein Fälscher ist einer, der absichtlich und identisch (oder fast identisch) eine bundesweit eingetragene Marke kopiert und das gefälschte Logo oder den gefälschten Namen auf Waren platziert, die nicht authentisch sind. Diese Produkte gelten als illegal, da sie eindeutig die Verbraucher am Point of Sale verwirren sollen und einen Betrug für die Öffentlichkeit darstellen. Jemand kann ein Fälscher sein, auch wenn er die Produkte nicht herstellt, sondern an andere verkauft.

"Knockoff" ist eine breitere Kategorie und kann Produkte umfassen, die ein verwirrend ähnliches Erscheinungsbild wie ein bekanntes Produkt aufweisen, jedoch keine identischen Logos oder bundesweit eingetragenen Markennamen enthalten. Diejenigen, die solche Produkte verkaufen, werden möglicherweise vom Markeninhaber verklagt, da diese Produkte immer noch zu Verwirrung bei den Verbrauchern führen können, selbst wenn sie keine gefälschten Logos oder Markennamen enthalten. Diese Art von "Fälschungen" kann jedoch nicht strafrechtlich verfolgt werden.

Markeninhaber können zivilrechtliche Klagen gegen beide Arten von Zielen erheben: (a) diejenigen, die gefälschte Produkte herstellen und verkaufen; und (b) diejenigen, die Fälschungen herstellen und verkaufen.

Der Lanham Act bietet Markeninhabern je nach den tatsächlichen Umständen und den betroffenen Produkten eine Reihe von Rechtsbehelfen. Diese Abhilfemaßnahmen umfassen die Verhängung erheblicher Bußgelder, Unterlassungsklagen, die Zerstörung der nachgeahmten Waren sowie Prozesskosten und in Ausnahmefällen die Zahlung des Verletzers an die Markeninhaber und deren Anwälte. Gebühren und Ermittlungskosten.

Wenn Sie ein gefälschtes Produkt als "Replikat" bezeichnen, können Sie dennoch angeklagt und / oder strafrechtlich verfolgt werden? Die Antwort ist absolut ja.

Das Produkt selbst wird unabhängig von der Art und Weise, in der es vermarktet und verkauft wird, immer noch als Betrug angesehen. Es soll die Verbraucher sowohl vor als auch nach dem Verkauf verwirren. Tausende von gefälschten Uhren, die online verkauft werden, als "Replikate" zu bezeichnen, schadet den Markeninhabern nicht weniger, deren Marken durch die Flut von Fälschungen auf dem Markt verwässert und getrübt werden.

Darüber hinaus kann nicht garantiert werden, dass die gefälschte Uhr nicht verschenkt oder später an einen ahnungslosen Verbraucher weiterverkauft wird. Das bloße Nennen eines gefälschten Produkts als "Nachbildung" macht es daher nicht legal, es zu verkaufen.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Joseph C Gioconda, Esq

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close